Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation
Termine & Veranstaltungen

"Ausstellungseröffnung - Alissa Walser"

mit Gitarrist Falk Zenker und seinem Ensemble NU:N
Die Schriftstellerin, Malerin und Übersetzerin Alissa Walser gibt einen Einblick in ihr Werk ... Eine Vernissage mit einer eigens für diese Vernissage aufgenommenen Lesung von Martin Walser.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich.
Ihre Anmeldung nehmen wir gerne per E-Mail an info@549bf191324e43fb9905598a8e723c72puetz-roth.de oder unter Tel.:02202-9358-157 entgegen.

Wann? 22.05.2022 14 Uhr

Ort: Kürtener Str. 10, 51465  Bergisch Gladbach

Gebäude: im Hause Pütz-Roth

Die Schriftstellerin, Malerin und Übersetzerin Alissa Walser gibt einen Einblick in ihr Werk, u.a. mit über 30 Aquarellen aus einem zum 94. Geburtstag Martin Walsers im Rowohlt Verlag erschienenen Band "Sprachlaub" oder "Wahr ist, was schön ist". Im Rahmen unserer Veranstaltung zeigen wir auch erstmals eine eigens für unsere Vernissage aufgenommene Lesung Martin Walsers aus seinem Buch und stellen einen Sonderdruck mit Gedichten und Aquarellen vor, den die Künstlerin gern signieren wird.

Zur Vernissage haben wir den international hoch geschätzten Komponisten und Gitarristen Falk Zenker eingeladen, der unsere Veranstaltung sowohl solo als auch mit seinem Ensemble NU:N begleiten wird.

Im März 2021 erschien zum 94. Geburtstag von Martin Walser im Rowohlt Verlag der Band »SPRACHLAUB oder: WAHR IST, WAS SCHÖN IST« mit über dreißig Aquarellen der Schriftstellerin, Malerin und Übersetzerin Alissa Walser.

In unserer am 22. Mai 2022 ab 14 Uhr beginnenden Ausstellung geben wir einen Einblick in das umfangreiche im Zusammenhang mit diesem Buch entstandene Werk Alissa Walsers, zu dem inzwischen auch ein Katalog erschienen ist.

Zur Vernissage haben wir den international hoch geschätzten Komponisten und Gitarristen Falk Zenker eingeladen, der seit Jahren immer mal wieder gemeinsam mit Alissa Walser aufgetreten ist.

Last, but not least, ist es uns eine Ehre, Ihnen am selben Tag das von Falk Zenker gegründete Ensemble NU:N mit seinem Programm »Manigem Herzen« vorzustellen.

Cora Schmeiser (Rotterdam/D) Gesang und Rezitation; Gert Anklam (Berlin) Saxophone; Falk Zenker (Weimar) Gitarre und Liveelektronik verbinden die zeitlose Schönheit und spirituelle Kraft mittelalterlicher Musik mit gegenwärtigen Klängen und Improvisationen. Sie interpretieren sowohl höfische Musik als auch geistliche Gesaänge aus der Zeit der Romanik und Gotik. Die kraftvolle Gregorianik und engelsgleichen Gesa¨nge der Hildegard von Bingen entfu¨hren in die mystische Gedankenwelt des Mittelalters. Liebestrunkene Troubadourlieder und Estampietänze vermitteln die Lebensfreude eines mittelalterlichen Burgfestes. Leidenschaftlich behutsam greift NU:N diese historische Musik auf und inszeniert sie in ihrem inspirierend raffinierten Crossover aus Alter Musik, Jazz, Weltmusik-moderne im Hier und Jetzt.

»Die Harmonie des Künstlertrios ist verblüffend. Gert Anklam und Falk Zenker beherrschen ihre Instrumente traumhaft sicher. Ob E- oder Akustik-Gitarre – was Falk Zenker ihnen entlockt, ist einfach genial. Mal rockig, mal jazzig, mal melodioös, mal verträumt, mal zärtlich umschmeichelnd. Ähnlich wie der Gitarrist, experimentiert auch Gert Anklam. Seine Soli auf den Saxofonen sind atemberaubend. Er »spielt« buchstäblich mit seinem Instrument, imitiert damit Wind und Wasser. Die Lautmalerei ihrer Instrumentalisten unterstreicht Cora Schmeisers Stimme, die von ihr mal scharf und spitz, dann wieder sanft und einschmeichelnd, anklagend, bitter und süß klingt. Motetten aus dem Montpellier Codex und der Carmina Burana, ein gregorianischer Choral, höfische Tänze klingen ungewohnt anders, rhythmischer, moderner.« Main-Post, 22.09.2017

Bei der Planung Ihrer Anfahrt möchten wir Sie auf die ebenfalls an diesem Tag stattfindende Großveranstaltung "Rund um Köln" aufmerksam machen. Hier erfahren Sie mehr

Corona-Regeln:
Es ist nicht verpflichtend, aber wir würden es begrüßen, wenn Sie sich vor einer Veranstaltung testen lassen. Einen Nachweis werden wir nicht kontrollieren.
Beim Betreten unseres Hauses bitten wir eine Maske zu tragen. Auf dem Sitzplatz bleibt es Ihnen selbst überlassen, die Maske abzulegen.

zurück